Reisevogel.net   |   2017 Kanada - Alberta
HomePacklisteGästebuchImpressum

Jana, Sascha, Anika & Antonia on Tour

Alberta

Strecke per Bus18 kmStrecke per Zug162 kmStrecke per Flugzeug7529 km

Donnerstag, 15. Juni 2017

6 Uhr standen wir Erwachsenen - Jana, Sascha, Margit und Hans - auf und frühstückten. Um 7 Uhr weckten wir Anika und 7:30 Uhr dann schließlich auch unsere kleine Antonia. Sie hatte in der Nacht vor dem Abflug Fieber gehabt. Um 8 Uhr starteten wir zum Bahnhof. Von dort ging um 8:45 Uhr unser ICE nach Frankfurt am Main. Die Kinder bekamen auf der Fahrt Spielzeug im Bordbistro - einen Nick Nachtzug und einen Robbi Regio. Damit spielten sie zufrieden und die Fahrt verging ziemlich schnell. 10:55 Uhr kamen wir schließlich in Frankfurt an und suchten das Terminal 1B. Der Check-In bei Air Canada verlief sehr nett und reibungslos. Wir bekamen sogar Tüten um unsere großen Rucksäcke einpacken zu können. Weil wir mit Baby reisten, durften wir bei der Security an der langen Schlange vorbei. Am Gate trafen wir schließlich Oma Angelika, die separat von Berlin angereist war. Der Flug nach Calgary startete um 13:30 Uhr und dauerte 9 Stunden. Antonia weinte sehr viel, Anika schaute hingegen viele Videos z.B. die Pinguine von Madagaskar oder die Minions und war sehr glücklich. Ein Babybett für Antonia bekamen wir diesmal nicht, da sie bereits sitzen konnte. Air Canada sah dies als Sicherheitsrisiko. Um 15 Uhr landeten wir schließlich in Calgary. Sascha, Anika und Angelika durften mit einem Passagierdienstauto bis zur Passkontrolle fahren. Dort mussten wir ewig anstehen und wurden schließlich auch noch vom Zoll herausgefiltert. Die Kinder brüllten vor Übermüdung und so hatten die Zöllner schließlich Mitleid mit uns. Wir mussten nur Fragen beantworten und nichts auspacken. Mit dem Shuttlebus fuhren wir schließlich nach Downtown zum Delta Marriott Hotel. Jana und die Kinder gingen direkt schlafen. Die Großeltern und Sascha gönnten sich derweil noch ein schönes kleines Abendbrot.

FlugFlugCalgary - Flughafen

Strecke per Zug4 km

Freitag, 16. Juni 2017

Um 4 Uhr war Anika hellwach und schaute mit Mama Jana den Sonnenaufgang über Calgary aus dem Hotelfenster an. Um 6 Uhr waren schließlich beide Kinder hellwach und wir badeten sie bevor wir um 7 Uhr zum Frühstück gingen. Direkt in unserem Hotel startet der Fifteen Feet Skywalk den wir ein Stück bis zum Bow Building entlang spazierten. Dann mussten wir zurück um 9 Uhr mit Fraserway zu telefonieren und die Pick-up time für unsere Wohnmobile festzulegen. Anschließend bummelten wir in Richtung Downtown wobei wir zuerst die TD Mall ansteuerten, wo im Dachgeschoss die Devonian Gardens liegen. Die Kinder spielten hier in einem Indoorspielplatz und die Großeltern passten derweil auf sie auf. Jana und Sascha informierten sich über eine SIM-Karte, entschieden sich aber letztendlich dagegen. Dann aßen wir ein Eis für 6 CAD pro Kugel. Unser nächstes Ziel war die Fußgängerzone und der Sky Tower. Allerdings begnügten wir uns mit der Lobby des Towers. Nach unserem Stadtbummel nahmen wir die Straßenbahn zum Calgary Zoo. Wir schauten zuerst den Prehistoric Park an, wo es lebensgroße Dinosaurier-Nachbildungen gibt. Dann war es Mittag und wir aßen Hotdog und Pommes. Anschließend bummelten wir durch den Zoo und wir sahen die Tiere Kanadas, die uns später auch noch teilweise in der Wildnis begegnen sollten. Antonia war in der Trage bei Mama und brüllte. Anika freute sich über einen Spielplatz und bewunderte die Gorillas im Rainforest House. Vom Zoo liefen wir entlang des Bow River zurück in die Innenstadt vorbei an zahlreichen Gänsen. Die Kinder waren derweil eingeschlafen und dunkle Wolken zogen am Himmel auf. In Chinatown gingen wir chinesisch essen, wobei es viel Panade gab. Zurück im Hotel verabschiedeten sich Jana, Sascha, Anika und Antonia zum Schlafen und die Großeltern gingen noch an die Bar.

Calgary - Fifteen Feet SkywalkCalgaryCalgaryCalgary - TD MallCalgary - TD MallCalgary - TD MallCalgary - TD MallCalgaryCalgaryCalgaryCalgary - Sky TowerCalgary - Sky TowerCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary Zoo - Prehistoric ParkCalgary ZooCalgary ZooCalgary ZooCalgaryCalgaryCalgary - ChinatownCalgary - Chinatown

Strecke per Wohnmobil152 km

Samstag, 17. Juni 2017

Um 5 Uhr waren die Kinder wach und auch heute schauten wir wieder den Sonnenaufgang über Calgary vom Hotelzimmer aus an. Um 6:30 Uhr machten wir Frühstück und um 9 Uhr ging es dann endlich mit dem Shuttle zu Fraserway, wo wir die beiden vorbestellten Wohnmobile in Empfang nehmen sollten. Allerdings hatten wir noch einigen Ärger, weil die Kindersitze nicht in das Wohnmobil passten. Als wir endlich alles geklärt hatten und die Formalitäten erledigt waren, war es bereits 13 Uhr. Dann kauften wir im Walmart um die Ecke ein. Das dauerte noch einmal 2 Stunden. Nun gönnten wir uns einen Kaffee bei Tim Hortons und zum Abschluss besuchten wir noch den Liquor Store, um etwas Rotwein und Bier einzukaufen. Endlich konnte die Fahrt losgehen. Über den Trans Canada Highway fuhren wir nach Banff. Antonia brüllte den Großteil der Fahrt, vermutlich weil sie langsam Hunger bekam. Um 18 Uhr kamen wir auf dem Tunnel Mountain Village II Campground an und es gab direkt Abendessen. Anika fand ein kleines Spielzeugauto auf unserem Stellplatz, was ihr die ganze Reise über als treuer Spielgefährte diente. Um 19:15 Uhr ging klein Antonia ins Bett. Dadurch konnten wir heute unsere Taschen nicht mehr auspacken. Also setzten wir uns mit dem Babyfon in das zweite Wohnmobil. Anika fand es toll, so lange aufbleiben zu dürfen. Selbst um 22 Uhr wollte sie nicht ins Bett und protestierte – und war nach 5 Minuten dann doch eingeschlafen. Oma Margit und Opa Hans packten nun noch ihre Taschen aus, bevor auch im zweiten Wohnmobil endlich Ruhe einkehrte für heute.

Calgary - SonnenaufgangCalgaryBanff - Tunnel Mountain Village II CampgroundBanff - Tunnel Mountain Village II CampgroundWohnmobilWohnmobilWohnmobil

Strecke per Bus15 km

Sonntag, 18. Juni 2017

Margit und Hans standen schon um 6 Uhr auf, um zu duschen. Der Rest schälte sich um 7 Uhr aus dem Bett. Da es draußen zu kalt war, frühstücken wir im Wohnmobil. Dann packten auch wir unsere Taschen aus. Danach wollten wir endlich die grandiose Natur Kanadas erforschen und machten uns um 10 Uhr auf den Weg nach Banff über den Hoodoos Trail. Der Weg führte immer entlang des Bow River und bot eine tolle Bergkulisse rings herum. Wir kamen an den Bow Falls vorbei und konnten auf der anderen Seite des Flusses schon das Fairmont Springs Hotel sehen. 12:30 Uhr kamen wir im Ort Banff an und kehrten erst einmal bei "Athena Pizza" ein. Dort gab es dicke American Pizza und wir waren alle pappsatt danach. Antonia krabbelte unter dem Tisch und probierte hier auch ihr erstes kanadisches Gläschen Babybrei. Es schmeckte ihr gut! Dann kauften wir Postkarten und nahmen anschließend den Shuttlebus zur Gondola. 62 CAD pro Person für eine Seilbahnfahrt waren uns dann aber doch zu teuer. Stattdessen kauften wir uns einen Coffee to go im Starbucks und gingen zurück zur Bushaltestelle. Während wir warteten pflückte Anika Löwenzahn und schmückte die Bushaltestelle damit. In Banff wollten wir umsteigen, mussten aber noch etwas warten auf den nächsten Bus. Die Kinder kullerten neben der Haltestelle auf einer Wiese und hatten riesen Spaß. Dann fuhren wir zum Fairmont Springs Hotel und schauten uns das imposante Gebäude an. Neben der Architektur gibt es hier jedoch nicht viel zu sehen. Unsere Kinder kugelten daher schon wieder lachend über den Teppich mitten in der Lobby. Daher nahmen wir den Bus zurück zum Tunnel Mountain Village II Campground. Da alle immer noch satt von der Pizza waren, machten wir nur ein kleines Abendessen im Wohnmobil. Antonia ging um 19:30 Uhr schlafen. Anika kam wieder mit uns in das zweite Wohnmobil. Als sie um 22:15 Uhr ins Bett sollte, schrie sie so laut, dass Antonia aufwachte und nun auch eine Stunde weinte. Erst um 23:30 Uhr war dann endlich Ruhe.

Banff - Tunnel Mountain Village II CampgroundBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos TrailBanff - Hoodoos Trail - Fairmont Springs HotelBanff - Hoodoos Trail - Bow FallsBanff - Hoodoos TrailBanff - Athena PizzaBanffBanff - Bushaltestelle bei der GondolaBanff - Bushaltestelle bei der GondolaBanff - Bushaltestelle bei der GondolaBanffBanff - Fairmont Springs Hotel

Strecke per Wohnmobil65 km

Montag, 19. Juni 2017

Auch heute standen wir wieder früh auf, da Antonia etwas weinerlich war. Nur Sascha und Anika schliefen etwas länger bis 7:30 Uhr, dann frühstücken wir in Ruhe. Um 10 Uhr war Abfahrt. Heute nahmen wir nicht den Highway, sondern den parallel verlaufenden, aber landschaftlich viel reizvolleren Bow Valley Parkway. Den ersten Stopp legten wir an einer Eisenbahnbrücke mit tollem Blick auf den Castle Mountain ein. Unser nächster Stopp sollte eigentlich Morant's Curve sein, doch die verpassten wir irgendwie. Da die Straßen eng sind und man mit 2 Wohnmobilen schlecht wenden kann, fuhren wir weiter bis zum Lake Louise Campground. Hier stellten wir die Wohnmobile ab und liefen zu Fuß zur Samson Mall. Im Village Grill & Bar machten wir Mittag. Es gab Pommes, Süßkartoffel-Pommes, Asia-Nudeln mit Reis und Poutine. Dann besuchten wir die Touristinfo und machten anschließend eine kleine Wanderung zum alten Bahnhof von Lake Louise. Wir schauten uns die alten Züge und das hübsche Bahnhofsgebäude an, in dem heutzutage ein Restaurant ist. Dann war es Zeit, dass auch die Kinder etwas Auslauf bekamen. Wir suchten den Spielplatz, den wir auf dem Stadtplan von Lake Louise entdeckt hatten. Es nieselte etwas, dennoch konnten die Kinder etwas schaukeln, klettern und auch wieder im Gras kullern. Zum Schluss kauften wir noch in der Samson Mall ein und kehrten dann zum Campingplatz zurück. Das Abendessen konnten wir diesmal draußen machen. Heute gingen wir auch alle früh ins Bett - schon um 21 Uhr war Ruhe.

Banff - Tunnel Mountain Village II CampgroundCastle MountainCastle MountainCastle MountainLake Louise CampgroundLake Louise VillageLake Louise Village - Samson MallLake Louise Village - Samson MallLake Louise Village - Samson MallLake Louise Village - Visitor CenterLake Louise Village - Visitor CenterLake Louise VillageLake Louise StationLake Louise StationLake Louise Village - SpielplatzLake Louise Village - Spielplatz

Strecke per Wohnmobil29 kmStrecke per Bus8 km

Dienstag, 20. Juni 2017

Alle Erwachsenen standen heute schon um 6 Uhr auf. Die Kinder durften noch bis 7 Uhr schlafen. Kurz vor 8 Uhr fuhren wir dann zusammen zur Samson Mall und stellten ein Wohnmobil dort ab. Margit und Hans kletterten in unser Wohnmobil, dann fuhren wir mit nur einem Camper zum Moraine Lake, denn dort sollte es wenig Parkplätze geben. Als wir dort ankamen, war der Parkplatz auch schon ziemlich voll, aber wir fanden noch einen Platz. Dann frühstückten wir erst einmal im Wohnmobil. Anschließend bestiegen wir den Schotterberg, von dem man einen tollen Postkarten-Blick auf den Moraine Lake hat. Danach wanderten wir auf dem Lake Shore Trail bis zum hinteren Ende des Sees, wo sich der Zufluss befindet. Dort sahen wir auf einem der Berge zwei verrückte Snowboarder, die ein Schneefeld hinabbretterten. Zurück ging es dann den gleichen Weg wieder entlang des Sees. Anika war die 3 km ganz alleine gelaufen, keiner musste sie tragen. Wir waren stolz auf unsere kleine Große! Zurück an der Lake Moraine Lodge gönnten wir uns Kaffee und Muffins und fuhren dann weiter zum Lake Louise. Der Parkplatz war allerdings schon voll. Deshalb kehrten wir zur Samson Mall zurück und nahmen den alten Schulbus, der als Shuttlebus zum Lake Louise fährt. Anika war begeistert damit zu fahren. Am Bootshaus vom Lake Louise wartete das nächste tolle Fotomotiv auf uns. Da es zuvor einen kleinen Schauer gegeben hatte, lagen alle roten Boote am Steg mit dem tollen türkisblauen See im Hintergrund. Nun liefen wir die Uferpromenade entlang und machten dann eine Pause auf einer Wiese. Anika pflückte wieder Löwenzahn. Anschließend schauten wir uns auch das Chateau Lake Louise an, bevor uns der Shuttlebus zurück zum Village brachte. Dort kauften wir noch Wasser ein und tankten unsere Wohnmobile für unsere morgige lange Fahrt auf. Auf dem Lake Louise Campground spielte Anika zwischen den Wohnmobilen und wir kochten Nudeln mit Tomatensoße. Dann genossen wir noch eine warme Dusche. Der Weg dorthin gleicht allerdings einer Wanderung, denn von unserem Stellplatz war es fast 1 km zur Dusche! Wir nahmen auch immer unsere Bärenglocke mit, denn der Campingplatz liegt genau auf einer Route der Grizzly-Bären, vor denen auch eindringlich auf Schildern gewarnt wurde. Dann sollten die Kinder ins Bett, was bei Anika in Geschrei endete. Um 20 Uhr war dann Ruhe.

Moraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeMoraine LakeLake LouiseLake LouiseLake LouiseLake LouiseLake LouiseChateau Lake LouiseChateau Lake LouiseLake LouiseLake LouiseLake Louise

Strecke per Wohnmobil246 km

Mittwoch, 21. Juni 2017

7:30 Uhr gab es Frühstück im Wohnmobil und schon um 9:20 Uhr fuhren wir erneut zur Samson Mall. Wir kauften noch schnell Baguette und Tee und machten uns dann auf den Icefields Parkway. Anika fuhr von nun an immer bei Oma Margit und Opa Hans im Wohnmobil mit. Das gefiel auch Antonia besser, denn so konnte Mama neben ihr sitzen und Oma Angelika mit ihr spielen. Um 12 Uhr kamen wir am Columbia Icefield Center an. Dort bekam Antonia ihr Mittagessen gefüttert und wir kauften die Karten für den Skywalk. Um 12:45 Uhr kam der Shuttlebus und brachte uns zu der etwas außerhalb gelegenen Glasbrücke, die über einem Abgrund hängt. So richtig spektakulär wie gedacht ist er allerdings nicht und es ist ziemlich kalt und windig dort. 14 Uhr kehrten wir zurück zum Columbia Icefield Center und nahmen ein kleines Mittag und Kaffee bzw. heiße Schokolade ein. Um 15 Uhr wollten wir dann noch eine kleine Wanderung zur Gletscherzunge des Athabasca Glacier machen. Wir erklommen einen Hügel und oben wehte uns eiskalter Wind entgegen, um nicht zu sagen: Es zog wie Hechtsuppe! Man musste sich richtig dem Wind entgegen stemmen, um vorwärts zu kommen. Daher dauerte der Ausflug auch nicht sehr lange und wir kehrten um, nachdem wir einen kurzen Blick auf den Gletscher erhascht hatten. 15:45 Uhr ging es weiter bis zu den Sunwapta Falls. Wir schauten nur die Upper Falls an, da es schon so spät war. Der Wasserfall ist spektakulär und umfließt noch eine Insel, bevor er kurz darauf in die Tiefe kracht. Auf den letzten Metern vor unserem heutigen Ziel - dem Whistler's Campground - entdeckten wir neben der Straße unsere ersten Wapitis. Wir schauten eine Weile zu und checkten dann auf dem Campingplatz für die nächsten 3 Nächte ein. Den Platz hatten wir bereits vor Monaten vorgebucht und schon damals nur noch jeden Tag einen anderen Stellplatz auf dem Campingplatz bekommen - mal mit und mal ohne Fire Permit. In der ersten Nacht hatten wir ein Fire Permit und holten daher Holz. Um 18:30 Uhr bekam Antonia ihren Brei und Angelika richtete unser Wohnmobil schon für die Nacht her. 19 Uhr ging Antonia schlafen und alle anderen machten Lagerfeuer mit Grillfleisch und Alu-Kartoffeln. Um 20 Uhr waren die dann fertig und wir konnten endlich essen. Um 22 Uhr gingen wir alle ins Bett und Anika schläft den Rest der Reise bei Oma Margit und Opa Hans im Wohnmobil. Antonia war heute Nacht irgendwie kalt und sie wollte nicht mehr alleine in ihrem Reisezelt schlafen. Um 0:15 Uhr holten wir sie zu uns ins Bett.

Lake Louise CampgroundIcefields ParkwayIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - SkywalkIcefields Parkway - Columbia Icefield Discovery CentreIcefields Parkway - Athabasca GlacierIcefields Parkway - Athabasca GlacierIcefields Parkway - Athabasca GlacierIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields ParkwayIcefields ParkwayJasperJasper - Whistlers Campground

Strecke per Wohnmobil122 km

Donnerstag, 22. Juni 2017

Schon um 8 Uhr musste Sascha unser Permit abholen, damit wir morgen zum Edith Cavell fahren können. Alle anderen bereiteten solange Frühstück vor, dass wir wieder drinnen machten, denn es war zu frisch für draußen. Dann fuhren wir mit 2 Wohnmobilen zum oberen Parkplatz am Maligne Canyon. Dabei sahen wir den ersten Schwarzbär, der über die Straße lief. Wir stellten ein Wohnmobil am oberen Parkplatz ab und hüpften zu Margit und Hans in den zweiten Camper. Dann fuhren wir wieder ein Stück die Straße zurück zur 5. Brücke über den Maligne River. Von dort starteten wir um 11:30 Uhr unsere Wanderung durch den Maligne Canyon. Die Schlucht ist wirklich beeindruckend. Wir sahen einige Wasserfälle und das Wasser toste neben uns in der Tiefe. Um 12:30 Uhr kamen wir an der Maligne Canyon Lodge an. Dort gab es Hotdogs, Pommes, Wraps und Obst. Die Lodge lag direkt neben dem oberen Parkplatz. Wir fuhren nun also mit dem Wohnmobil weiter, dass wir zuvor hier abgestellt hatten. Am Straßenrand lief kurz darauf unser zweiter Schwarzbär vorbei. Wir passierten außerdem den Medicine Lake, den wir uns aber erst auf der Rückfahrt angucken wollen. Denn um 15 Uhr hatten wir eine Bootsfahrt nach Spirit Island gebucht und die Zeit wurde langsam knapp. Erst um 14:45 Uhr kamen wir am Maligne Lake an und schnappten schnell unsere sieben Sachen. Dann sprinteten wir zum Bootssteg und los gings. Das kleine Boot sauste mit 33 Knoten über den See und verursachte hohe Wellen. Weiter hinten war das Wasser viel türkiser, aber noch vor dreieinhalb Wochen war der See zugefroren. Hier oben in der Gegend leben nur drei Karibus und keine Bären, denn hier finden sie nichts zu fressen. Auch am Morgen sieht man die Berge oft kaum, denn dann herrscht dichter Nebel. Ein rauhes Fleckchen Erde also. Als wir endlich bei Spirit Island ankamen begann es leicht zu regnen. Das Boot stoppte an einer zweiten Insel von der aus man den berühmten Blick auf Spirit Island hat. Nachdem jeder sein Postkarten-Foto geschossen hatte ging es auch schon wieder zurück. In der Maligne Lake Lodge tranken wir Kaffee und fotografierten ein hübsches Bootshaus am See. Dann fuhren wir wieder hinab zum Medicine Lake. Dort hatte ein Waldbrand vor etlichen Jahren gewütet. Überall standen noch verkohlte Baumstämme herum es war kaum etwas nachgewachsen, denn das Klima hier oben ist rau und die Bäume wachsen nur wenige Millimeter im Jahr. Etwas weiter die Straße hinab sollten wir unseren dritten Schwarzbär sehen, der gerade an einem Klohäuschen vorbei lief, das an einem Wanderparkplatz stand. Wenn jetzt jemand herauskommt, der wird sich freuen! An der 5. Brücke sammelten wir auch unser zweites Wohnmobil wieder ein und Antonia bekam erst einmal Abendbrei. Erst um 20 Uhr waren wir zurück auf dem Whistlers Campground. Wir machten wieder draußen Abendessen und anschließend ging Antonia ins Bett. Heute hatten wir kein Fire Permit. Anika blieb bis 22 Uhr auf, der Rest noch etwas länger. Plötzlich kamen zwei große und ein kleines Wapiti auf die Lichtung zum Grasen. Wir standen staunend am Rande der Lichtung und bewunderten die schönen Tiere. Dann war es auch für uns Zeit ins Bett zu gehen.

Maligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne CanyonMaligne Valley - unser erster SchwarzbärMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne Lake - Spirit IslandMaligne LakeMaligne LakeMaligne Lake - Spirit IslandMaligne Lake - Spirit IslandMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne LakeMaligne ValleyMedicine Lake - ehemaliges WaldbrandgebietMedicine LakeMaligne Valley - unser dritter Schwarzbär

Strecke per Wohnmobil125 km

Freitag, 23. Juni 2017

Margit und Hans waren heute Frühaufsteher: sie waren schon um 7:30 Uhr wach. Die anderen schliefen noch bis um 8 Uhr. Frühstück machten wir wieder drinnen. Da die Dusche zu weit war (3km entfernt), fuhren wir zum Duschen mit dem Wohnmobil. Die Campingplätze hier sind wirklich riesig. Ein Wohnmobil ließen wir hier auf dem Parkplatz des Campingplatzes stehen, dann fuhren wir mit dem zweiten alle zusammen die Passstraße zum Mount Edith Cavell. Dafür hatte Sascha gestern bereits das Permit geholt, da es nur sehr wenige Parkplätze gibt. Um 11 Uhr fuhren wir los und kamen erst um 12 Uhr oben an. Dann nahmen wir den Path of the Glacier zum Gletschersee des Angel Glaciers. Der war immer noch zugefroren. Die riesigen Steilwände mit der Gletscherzunge schienen zum Greifen nah. Antonia hatte derweil nur Augen für ihr Mittagsgläschen und Anika baute Steinhäuschen. Um 13:15 Uhr waren wir zurück am Parkplatz. Dort aßen wir Bagels und Würstchen. Dann fuhren wir zum Whistlers Campground zurück und tauschten dort die Wohnmobile, da der Tank fast leer war. Nun fuhren wir mit dem anderen Wohnmobil zu den Athabasca Falls. Die Wasserfälle waren wieder sehr beeindruckend. Zum Abendessen wollten wir heute in Jasper in ein Steakhouse gehen. Auf dem Weg dorthin holten wir noch das zweite Wohnmobil ab und tankten beide voll. Dann kehrten wir im Montana Steakhouse ein. Jana bestellte sich einen Peach Cider und Antonia wollte probieren. Sie durfte einen kleinen Schluck nehmen und erst dann fiel uns auf, dass da ja Alkohol drin ist. Ahhh! Zum Schluss erledigten wir noch unseren Einkauf in Jasper und waren um 20 Uhr zurück auf dem Whistlers Campground. Wir saßen noch eine ganze Weile draußen und schrieben Postkarten. Antonia konnte nicht einschlafen, erst um 22 Uhr war Ruhe. Anika hatte im Restaurant eine Wapiti-Krone aus Pappe bekommen und spielte den ganzen Abend Wapiti im hohen Gras. Später fiel uns eine kleine Wunde unter ihrem Auge auf und wir hofften dass es morgen besser sein würde...

Whistlers CampgroundWhistlers CampgroundWhistlers CampgroundMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellMount Edith CavellAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsAthabasca FallsIcefields ParkwayWohnmobilJasperJasperWhistlers CampgroundWhistlers Campground

Strecke per Wohnmobil233 km

Samstag, 24. Juni 2017

7:30 Uhr standen wir auf und schon um 8:45 Uhr war Abfahrt. Denn Frühstück sollte es heute in den Becker's Chalets am Icefields Parkway geben, den wir heute ein zweites Mal fahren würden - diesmal jedoch in Richtung Süden. Das Frühstücksbuffet war echt lecker und das Chalet bot zudem einen tollen Ausblick auf den Fluss und die Bergkulisse. Unser erster Stopp war noch einmal bei den Sunwapta Falls. Die Wasserfälle hatten wir ja bereits gesehen, aber heute wollten wir uns noch das Tipi und die Totempfähle anschauen. Weiter ging dann unsere Fahrt zu den Panther Falls und Bridal Veil Falls, wo wir um 13:15 Uhr ankamen. Dort machten wir eine kleine Wanderung zu den Wasserfällen. Um 14:30 Uhr kamen wir schließlich am Saskatchewan River Crossing an, wo wir Kaffee und Kuchen sowie Postkarten kauften und Anika baute wieder ein Steinhaus. Unser nächster Stopp war um 16 Uhr am Peyto Lake. Da der obere Parkplatz nur für Busse reserviert ist, parkten wir unten und machten eine kleine Wanderung zum Viewpoint. Dort angekommen staunten wir über den unwirklich türkisen See. Allerdings wird der Ausblick geschmälert durch die Massen an Touristen die hier oben von den Bussen ausgeschüttet werden. Diese klettern natürlich auch über die Absperrungen und versauen jedes Fotomotiv. Unser Ziel für heute war wieder Lake Louise. In der uns schon bekannten Samson Mall tankten die Männer und der Rest kaufte Briefmarken, Lebensmittel und Wein. Auf dem Lake Louise Campground angekommen, bekam Antonia erstmal ihren Brei. Dann sollte sie schlafen, aber erst um 21:30 Uhr war wirklich Ruhe. Abendessen machten wir heute wieder draußen und dabei fiel uns auf, dass Anikas Auge angeschwollen war. Die kleine Wunde von gestern war wohl ein Moskitostich und sie hatte eine allergische Reaktion.

Becker's Gourmet RestaurantBecker's Gourmet Restaurant - Blick auf den La Biche RiverIcefields ParkwayIcefields ParkwayIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields Parkway - Sunwapta FallsIcefields ParkwayIcefields Parkway - Bridal Veil FallsIcefields Parkway - Bridal Veil FallsIcefields Parkway - Wanderung zu den Panther FallsIcefields Parkway - Panther FallsIcefields Parkway - Panther FallsIcefields ParkwayIcefields ParkwayIcefields ParkwayIcefields Parkway - Peyto LakeIcefields Parkway - Peyto Lake